Tamara Landau, psychoanalytikerin

Tamara Landau wurde 1949 in Milano in Italien geboren.

Sie beginnt ihren analytischen Weg sehr früh mit Cesare Musatti, dem Pionier der Psychoanalyse in Italien.

Im Jahre 1970 trifft sie Jacques Lacan in Paris, der sie auffordert, der Freud - Schule (l'Ecole Freudienne) beizutreten.
Einige Zeit später führt sie eine Analyse und die Supervision bei Lacan durch.
Seit dieser Zeit arbeitet sie mit dem aufgeklärten Kinderpsychiater Stanislas Tomkiewicz zusammen, der sehr engagiert für den Respekt geistig Kranker kämpft (damals wurden die geistig Kranken noch in Zwangsjacken gehalten).
Tomkiewicz, der wissenschaftlicher Direktor des I.N.S.E.R.M. in Montrouge, wird in der Folge ihr Doktorvater und bringt sie mit allen Protagonisten der "Anti - Psychiatrie" in Europa zusammen: mit Cooper in England, mit Basaglia in Italien und mit Roellens in Frankreich.

Im Jahre 1972 gründet sie mit Lacan den Sektor "Anti - Psychiatrie" in der Pariser Region Seine-Saint-Denis, der ein ganz besonderer Ort für den passionierten Austausch freier Ideen und für Kreationen zwischen Therapeuten und Patienten wird.
Viele Philosophen, Psychoanalytiker und Künstler mit Rang und Namen nehmen an diesem Abenteuer passionierten Denkens teil.
Trotz des Endes dieser Erfahrung wegen der neuen Orientierung der Psychiatrie in Frankreich, die mehr und mehr alle Referenzen der Psychoanalyse zurückweist, führt Tamara Landau ihre Arbeiten auf diesem Sektor als Psychoanalytikerin des Terrains fort.

Im Jahre 1973 gründet sie die Revue "Gardes Fous" (Schutz der Verrückten) mit, wo sie auch in dem Komitee der Redaktion arbeitet.
Sie unterrichtet als Lehrbeauftragte pathologische Psychologie an der Universität in Amiens und sie arbeitet außerdem mehr als 10 Jahre als Psychotherapeutin für Jugendliche mit Alkohol- und Drogenproblemen, wobei sie mit ihnen in einem Foyer zusammen lebt.

Sie führt ihre analytische Ausbildung - Analyse, Supervision, Seminare der Supervision, Interessenvereinigungen - mit anderen Veteranen der Psychoanalyse fort (Octave Mannoni, Gisela Pankow, Jean Clavreul und Françoise Dolto).

Sie ist Psychoanalytikerin und seit der Gründung des "Zentrums für Ausbildung und Psychoanalytische Forschung" im Jahre 1982 ein aktives Mitglied, wo sie zahlreiche Forschungsseminare und Supervisionsseminare abhält.
In Jahre 1994 wird sie Mitbegründerin der psychoanalytischen Freud - Gesellschaft (la Société de Psychanalyse Freudienne) in Paris, wo sie fortfährt, Forschungsseminare zu geben.
Seit 1994 ist sie außerdem Bildhauerin.

Thierry Auzas (Verlag Imago)